Fliegendes Klassenzimmer an der Brüder-Grimm-Schule in Neuwied

Die Brüder-Grimm-Schule ist eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Sprache. Aufgrund steigender Schülerzahlen und veränderter Unterrichts- und Betreuungsmethoden reichen die vorhandenen Klassenräume im Schulgebäude in Schillerstraße in Neuwied – Feldkirchen, das die Brüder-Grimm-Schule sich mit der städtischen Grundschule Feldkirchen teilt, nicht mehr aus.

Foto: Schulleiterin Regina Abels Schäfer beobachtete gemeinsam mit Schulkindern der Brüder-Grimm-Schule und Vertretern des Immobilienmanagements wie die Bauteile des neuen Klassenraums am Kranseil auf ihren Platz schweben.Der Landkreis hatte bereits zwei Klassenräume in Fertigmodulbauweise auf dem Schulhof aufgestellt. Im Herbst hat der Kreisausschuss dann entschieden, kein weiteres Fertigmodul anzuschaffen, sondern den dringend benötigten Raum in Holzrahmenbauweise herzustellen. Schulleiterin Regina Abels Schäfer freut sich sehr über die Entscheidung. „Die Freude ist bei uns gleich doppelt“ sagt sie und erklärt „zum einen sind wir froh, den notwendigen Raum durch den Kreis zur Verfügung gestellt zu bekommen und darüber hinaus, dass der Raum durch die Holzrahmenbauweise unseren individuellen Raumbedürfnissen angepasst werden kann“. Friedhelm Bartels, zuständiger Techniker für die Schule bei Landkreis, ergänzt „Raummodule sind eine sinnvolle Lösung, wenn der erforderliche Raumbedarf schnellstmöglich, in der Regel aber nur für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung gestellt werden muss. Hier konnten wir uns mit der Schulleitung auf einen etwas längeren Vorlauf verständigen, so dass diese Bauweise gewählt werden konnte“.  

Für Landrat Rainer Kaul übernehmen die Förderschulen im Landkreis Neuwied eine sehr wichtige Aufgabe für Kinder, deren Förderbedarf eine Beschulung im Regelschulunterricht nicht ermöglicht. „Wir als Träger sind im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten bemüht, die Förderschulen bei der Erfüllung dieser Aufgabe mit guten baulichen Rahmenbedingungen zu unterstützen. In diesem Fall investiert der Landkreis ca. 120.000 € um diesem Ziel nachzukommen“.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und dienen der Optimierung Ihres Online-Erlebnisses. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen finden sie hier.
Ok