Know–How für qualitativ hochwertige Jugendarbeit im Landkreis Neuwied

Die Kreisjugendpflege des Landkreises Neuwied bietet  mit der Veranstaltungsreihe „KNOW HOW im Ehrenamt 2017“ interessante Fortbildungs- und Informationsangebote für haupt- und ehrenamtliche Fachkräfte in der Kinder- und Jugendarbeit an. „Den Kindern und Jugendlichen in ihrer Vielfältigkeit zu begegnen und ihre individuellen Kompetenzen zu fördern und zu stärken, sind Schlüsselfaktoren in einer  diversitätsbewussten Kinder- und Jugendarbeit“, betonte der 1. Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach bei der Vorstellung des neuen Programms. Und er ergänzte: „Die Bedürfnisse und gesellschaftsbezogenen Anforderungen von Kindern und Jugendlichen befinden sich in einem stetigen Wandel.“ Hier bedarf es einer ressourcenorientierten und auch interkulturellen Haltung im Umgang mit der eigenen sozialen Rolle und der Wert- und Weltanschauung.

Foto: Stellten den neuen Flyer der diesjährigen Veranstaltungsreihe „Know-how im Ehrenamt“ vor: Kreisjugendpflegerin Simone Höhner erläutert die geplanten Schulungsangebote dem 1. Kreisbeigeordneten und Dezernenten für Jugend und Familien, Achim Hallerbach.„Die Veranstaltungsreihe ermöglicht die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen aus der Lebenswelt der jungen Menschen und sorgt für ein umfangreiches Weiterbildungsangebot im Landkreis Neuwied. Auch in diesem Jahr konnten hochkarätige Referenten für die Veranstaltungen gewonnen werden,“ unterstrich Kreisjugendpflegerin Simone Höhner. Exemplarisch stellte sie zwei Schulungsangebote vor.

Am 21.03.2017 bieten wir eine Veranstaltung zum Thema: Über die Jugend und andere Krankheiten an. Das Bild der Jugend in der öffentlichen Wahrnehmung war noch nie so negativ wie heute. Die Lobby der „Jugendschützer“ und anderen Berufsbetroffenen boomt. Und das in einer Zeit, in der alle Jugendstudien das Gegenteil aussagen: Die heutige Jugend ist eine der bravsten seit Jahrzehnten. Auch das Web 2.0 ist nicht nur ein Ort der Jugendgefährdung, sondern vor allem ein Ort der Kommunikation und des kreativen Engagements, in dem Jugendliche Medien- und Kommunikationskompetenz erlernen und ausprobieren. Ein Vortrag mit Diskussion über Mythen und Wahrheiten, Realitäten und Utopien und darüber, was das mit Jugendarbeit zu tun hat.  Der Referent, Klaus Farin ist ein Kenner der Jugendkultur und Jugendszenen in Deutschland und einer der Mitbegründer des Archivs für Jugendkulturen in Berlin.

Neben der ganztägigen Veranstaltung, wird am gleichen Tag eine Abendveranstaltung für Ehrenamtliche angeboten. Dies ist eine Kooperationsveranstaltung mit der FachstellePlus für Kinder- und Jugendpastoral Koblenz.  

Außerdem findet am  30.03.2017 in der Kreisverwaltung ein Informationsabend zum Thema „Indikatoren zur Erkennung islamistischer Radikalisierung“ statt.

In dem Vortrag wird dargelegt, an welchen Äußerlichkeiten, Äußerungen, Verhaltensweisen und Aktivitäten eine Radikalisierung unter Muslimen erkennbar ist. Auch Ursachen und Hintergründe für Radikalisierungsprozesse werden ein Thema sein. Darüber hinaus wird die aktuelle Islamismus-Lage in Deutschland und Rheinland-Pfalz dargestellt. Zielgruppe sind Haupt- und Ehrenamtliche in der Kinder und Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, Schulsozialarbeit, LehrerInnen und Eltern.

Der Referent Dr. Richard Hattemer ist erfahrener Islamwissenschaftler.


Der Flyer zur diesjährigen Veranstaltungsreihe mit allen Terminen und Veranstaltungen kann unter www.kreis-neuwied.de heruntergeladen werden. Da die Teilnehmerzahlen begrenzt sind, wird um frühzeitige Anmeldung gebeten.

Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter: Kreisverwaltung Neuwied: Simone Höhner oder Franlin Toma, Tel. 02631-803621 oder 02631-803442, jugendarbeit@kreis-neuwied.de.



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und dienen der Optimierung Ihres Online-Erlebnisses. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen finden sie hier.
Ok