Steimel ist neue Schwerpunktgemeinde in der Dorferneuerung

Die Ortsgemeinde Steimel ist neue Schwerpunktgemeinde der Dorferneuerung im Landkreis Neuwied. Das Ministerium des Inneren und für Infrastruktur hat im 25 neue Schwerpunktgemeinden im Dorferneuerungsprogramm für 2017 anerkannt. Innenminister Roger Lewentz hat die Anerkennungsschreiben an die Vertreter der Kommunen übergeben und über die Chancen und Möglichkeiten der Schwerpunktanerkennung informiert.

Foto: Freuten sich über die Übergabe der Anerkennungsurkunde durch Innenminister Roger Lewentz:  Vertreter der Ortsgemeinde Steimel, der Verbandsgemeindeverwaltung Puderbach sowie die Mitarbeiterinnen des Dorferneuerungsreferates der Kreisverwaltung.Ziel der Schwerpunktanerkennung, die erstmals für die Dauer auf 8 Jahren,  statt bisher 6 Jahre erweitert worden ist, die verstärkte Förderung einer nachhaltigen Dorfentwicklung sowie struktur- und funktionsverbessernder Maßnahmen zur Innenentwicklung.

„Insbesondere die Umnutzung leer stehender Bausubstanz im Ortskern zur Stärkung und Wiederbelebung der Ortskerne stehen im Mittelpunkt der Förderschwerpunkte der Dorferneuerung“, betont der 1. Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach. Darüber hinaus sind Maßnahmen zur Sicherung der Grundversorgung und der sozialen Daseinsvorsorge, die mit einem aktiven Beteiligungsprozess der Dorfbewohner, insbesondere der  Kindern und Jugendlichen einhergehen sollten, verstärkt zu entwickeln. „Bei vielen privaten Maßnahmen handele es sich um Umnutzungsmaßnahmen leer stehender, renovierungsbedürftiger Bausubstanz, die insbesondere der kostengünstigen Wohnraumschaffung junger Familien sowie dem Neuzuschnitt von Wohnungen mit flexiblen Nutzungsmöglichkeiten für Jung und Alt im Ortskern dienten ,“ ergänzt Planungsdezernent Hallerbach. 

Für die neuen Schwerpunktgemeinden besteht im Rahmen einer Dorfmoderation die Möglichkeit einen umfassenden Beteiligungsprozess durchzuführen, das Dorferneuerungskonzept fortzuschreiben und eine Beratung für private und öffentliche Projekte in Anspruch zu nehmen.

Im Programmjahr 2017  seinen in der Dorferneuerung  im Land 41 Dorfmoderationen mit einer Gesamtzuwendung in Höhe von rund 510.900 Euro gefördert worden.  Insgesamt wurden 174 öffentliche und 950 private Maßnahmen durch die Dorferneuerung im Rheinland-Pfalz unterstützt. Mit einer Gesamtfördersumme in Höhe von 18,08 Millionen Euro sind Investitionen in Höhe von 100,31 Millionen Euro ausgelöst worden. „Das ist ein klarer Beleg auch für die volkswirtschaftliche Bedeutung der Dorferneuerung“, so der Innenminister Roger Lewentz. Insbesondere kleinere Handwerks- und Gewerbebetriebe profitieren  somit auch von den öffentlichen und privaten Baumaßnahmen  im Rahmen der Dorferneuerung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und dienen der Optimierung Ihres Online-Erlebnisses. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen finden sie hier.
Ok