Philipp, Anne und die drei Fragezeichen standen im Vordergrund des Interesses

Schülerinnen und Schüler der Gebrüder Grimm Grundschule Rheinbreitbach kamen im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages in den Genuss des Vorlesens durch den designierten neuen Neuwieder Landrat Achim Hallerbach.

Die Aktion mit bundesweit mehr als 135.000 Vorleserinnen und Vorleser, wurde von der Wochenzeitung Die Zeit, der Deutschen Bundesbahn und der Stiftung Lesen ins Leben gerufen und fand bereits das 14. Mal statt. Wie in den vergangenen Jahren beteiligte sich das Mehrgenerationenhaus Neuwied wieder an dieser Aktion. Ein ehrenamtliches Organisationsteam vermittelte engagierte Vorleser und Vorleserinnen an interessierte Kindergärten und Schulen.

Foto: Schülerinnen und Schüler der Gebrüder Grimm Grundschule Rheinbreitbach kamen im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages in den Genuss des Vorlesens durch den designierten neuen Neuwieder Landrat Achim Hallerbach.„Kinder brauchen Vorbilder, die ihnen Freude am Lesen vermitteln und somit die Begeisterung wecken, später selber zu Büchern, Zeitungen oder E-Books zu greifen. Damit kann vielleicht bei dem ein oder anderen Kind ein größeres Interesse an geschriebenen Texten vermittelt werden, wo sonst vielfach Fernsehen oder Internet Vorrang haben“, erklärte Achim Hallerbach sein Motivation für die Teilnahme am Vorlesetag.

„Wir hatten in unserer Grundschule das Glück, in Herrn Hallerbach einen versierten Vorleser zu haben. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Hallerbach für zwei kurzweiligen Stunden an unserer Schule, gerne können Sie uns wieder besuchen“, stellte Schulleiterin Patricia Schon-Ohnesorge fest.

Im Mehrzweckraum der Grundschule versammelten sich die Kinder der jeweiligen Klassenstufen, um der Geschichte - die sie sich selber auswählen durften- zu lauschen. Achim Hallerbach brachte verschiedene Kinderbücher mit in die Schule und hatte sich im Vorfeld durch seine eigenen Kinder sehr beraten lassen. Die Kinder lernten so einmal mehr quasi nebenbei, was Demokratie heißt: Ich höre auch dem Inhalt eines Buches zu, das ich eigentlich nicht ausgewählt habe.

Die Kinder der Klassenstufe 1 hörten die Abenteuer von Philipp und Anne aus dem "magischen Baumhaus", sie begaben sich in die Ritterzeit zurück und besuchten in ihrem Geiste eine Burg mit Rittersaal und Waffenkammer.


Schülerinnen und Schüler der anderen Klassenstufen entschieden sich für den Klassiker die "Drei Fragezeichen". Alle Schülerinnen und Schüler waren begeistert, dass sie "ihre" Geschichten einmal von einem anderen Vorleser vorgetragen bekamen, und Achim Hallerbach zeigte auch viel Spaß an seiner Vorlesetätigkeit.

Insgesamt 31 Einrichtungen im Stadt- und Landkreis war es ein Herzensanliegen, in ihren Jüngsten die Begeisterung für das Lesen zu wecken, und an alle konnte das MGH -Team engagierte ehrenamtliche Vorleserinnen und Vorleser vermitteln.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und dienen der Optimierung Ihres Online-Erlebnisses. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen finden sie hier.
Ok