Betrieb der Personenfähre „Nixe“ bleibt auch in 2019 gesichert

Auch im kommenden Jahr bleibt der Weiterbetrieb der Personenfähre „Nixe“ gesichert. Die „Nixe“ verkehrt somit auch weiterhin nach dem gewohnten Fahrplan zwischen Erpel und Remagen. Ortsbürgermeisterin Cilly Adenauer bedankte sich im Rahmen eines Termins vor Ort bei Landrat Achim Hallerbach.

Foto: Der Betrieb der Personenfähre „Nixe“ zwischen Erpel und Remagen ist auch im kommenden Jahr gesichert. Mit dem Weiterbetrieb der morgendlichen zwei Fahrtenpaare steht sowohl für die Berufspendler wie auch für Schüler und Studenten eine schnelle Verbindung über den Rhein zur Verfügung: (v.l.n.r.) Dr. Hans-Georg Faust, Verwaltungsratsvorsitzender Rheinfähre Linz-Kripp GmbH, Cilly Adenauer, Ortsbürgermeisterin von Erpel, Landrat Achim Hallerbach, Udo Scholl, Geschäftsführer der Rheinfähre Linz-Kripp GmbH, Helga Zoltowski, zuständige Abteilungsleiterin in der Kreisverwaltung, und Dr. Reinhard Lahr, Mitarbeiter der Kreisverwaltung Neuwied.Bereits im vergangenen Jahr drohte das Aus für die morgendlichen Fahrten zwischen Erpel und Remagen, da nach Mitteilung des Fährbetreibers seit längerem schon ein Defizit erwirtschaftet wird. Erfreulicherweise konnte jedoch die komplette Einstellung des Betriebes durch intensive Verhandlungen der beiden betroffenen Bürgermeister mit dem Fährbetreiber abgewendet werden. Somit verbindet die „Nixe“ weiterhin montags bis freitags morgens mit jeweils zwei Fahrtenpaaren die beiden Rheingemeinden, während sie dann von 13.30 Uhr bis 18 Uhr wieder ihren regulären Fährbetrieb (nach Bedarf) aufnimmt. „Gerade die beiden morgendlichen Fahrten werden als schnelle Verbindung im Berufs- und Schülerverkehr benötigt“, stellte Landrat Hallerbach fest.

„Allerdings ist es für einen dauerhaften Weiterbetrieb der Fähre über das Jahr 2019 hinaus zwingend notwendig, die Nutzerzahlen deutlich zu steigern“, so Hallerbach. Er appellierte daher an alle Beteiligten, mit einem geeigneten Marketingkonzept für mehr Fahrgäste zu werben. Mehr Werbung und mehr Service für die potentiellen Nutzer, wie zum Beispiel Parkplätze, seien dringend notwendig. Die Verhandlungspartner vereinbarten, dass die Nutzerzahlen im kommenden Jahr über einen längeren Zeitraum erfasst werden und spätestens im Herbst 2019 über den künftigen Betrieb der „Nixe“ weiter beraten werde.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und dienen der Optimierung Ihres Online-Erlebnisses. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen finden sie hier.
Ok