Dank und Anerkennung für 5 Jahre Ehrenamt im Lernpatenprojekt im Landkreis Neuwied

Neun Lernpaten wurden für ihr ehrenamtliches Engagement im Lernpatenprojekt geehrt.

Foto: GruppenbildGanz so alt wie das Fachwerkhaus (1870), welches das heutige Heimatmuseum in Neustadt beherbergt, ist das Lernpatenprojekt im Landkreis Neuwied noch nicht, aber mit über sieben Jahren  ist es mittlerweile ein sehr erfolgreiches und etabliertes Projekt im Landkreis. Die ehrenamtlichen Lernpaten waren für ihre langjährige und treue Unterstützung zu einem „Dankeschön-Nachmittag“ nach Neustadt eingeladen und konnten somit auch gleich das liebevoll eingerichtete Heimatmuseum in Neustadt kennen lernen.

Bei herrlichem Wetter gab es eine fachkundige Führung durch das Museum und die angegliederte Bücherei, sowie einen gemütlichen Austausch bei Kaffee und Kuchen im Mehrgenerationenhaus (MGH) in Neustadt/Wied. Ein besonderer Dank richtete sich an Angela Muss, Leiterin des MGH Neustadt und Nils Zimmermann, Leiter der Katholischen Familienbildungsstätte Neuwied, für die Gastfreundschaft und an Peter Lorscheid sowie Angela Dissemond für die beeindruckende Führung im Heimatmuseum samt Bücherei.
Landrat  Achim Hallerbach,  nutzte den Anlass, um sich gemeinsam mit Caritasdirektor Eberhard Köhler bei neun ehrenamtlichen Lernpaten für ihr 5-jähriges Engagement  zum Wohle der Kinder mit einer Ehrenurkunde und Präsenten zu bedanken.

Insgesamt feierten dieses Jahr zwölf Lernpaten ihr 5-jähriges Jubiläum und schenkten den Grundschulkindern viele wertvolle Stunden ihrer freien Zeit.

Durch diesen Einsatz eröffnen die Lernpaten den Kindern neue Wege, sowohl im schulischen, als auch im menschlichen Bereich. Landrat Achim Hallerbach betonte, wie unverzichtbar und wichtig dieser Einsatz für die Kinder und die Gesellschaft sei: „Das  ehrenamtliche Engagement  kann in der heutigen Gesellschaft, in der die zeitlichen Ressourcen sehr kostbar sind, nicht genügend gewürdigt werden.“ Er lobte den unermüdlichen Einsatz und die Bereitschaft, sich durch das Investieren von Zeit, aktiv an der Verbesserung von Bildungschancen der Grundschulkinder im Landkreis Neuwied zu beteiligen. „Jede von Ihnen geschenkte Stunde Zeit leistet einen wesentlichen Beitrag zur positiven Entwicklung der Kinder“, so Achim Hallerbach.

Dank galt auch Olga Knaus (Caritas) und Franlin Toma sowie der neuen Kollegin Lena Schmuck (Kreisjugendamt) für die gute Betreuung und fachliche Begleitung der Lernpaten. Der Erfolg des Lernpatenprojektes wird maßgeblich von den über 50 ehrenamtlichen Bürgerinnen und Bürgern getragen, die seit nun fast acht Jahren an den Schulen aktiv sind. Dennoch werden weitere Lernpaten in den Grundschulen gebraucht.

Lernpate kann grundsätzlich jeder und jede werden. Voraussetzung ist, dass man gerne ehrenamtlich mit Kindern arbeiten möchte und bereit ist wöchentlich mindestens zwei Stunden mit einem Kind in der Grundschule zu verbringen.

Folgende Grundschulen im Landkreis Neuwied sind bereits aktiv im Projekt involviert und freuen sich über weitere engagierte Bürgerinnen und Bürger:

Puderbach, Neustadt, Unkel, Bad Hönningen, Anhausen, Urbach, Rheinbrohl, Waldbreitbach, Großmaischeid, Breitscheid, Rheinbreitbach, Niederbreitbach, Straßenhausen, Dierdorf, Vettelschoß, Limbach, Asbach, Buchholz und Jungeroth.

Informationen zum Projekt und zu Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements als Lernpate gibt es bei der Kreisverwaltung Neuwied/Kreisjugendamt, Franlin Toma und Lena Schmuck, Telefon 02631-803442 oder beim Caritasverband Rhein-Wied-Sieg e.V., Olga Knaus, Telefon 02631-987528, Email: Info@Lernpaten-Kreis-Neuwied.de


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und dienen der Optimierung Ihres Online-Erlebnisses. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen finden sie hier.
Ok