Freiwillige Kooperation und engere Zusammenarbeit sollen ausgebaut werden

Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten und Landratskandidaten für Altenkirchen, Dr. Peter Enders, sowie dem 1.Beigeordneten der Verbandsgemeinde Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski, dem Willrother Ortsbürgermeister Richard Schmitt, hat der Neuwieder Landrat Achim Hallerbach die Möglichkeiten einer engeren interkommunalen Zusammenarbeit der beiden Landkreise Altenkirchen und Neuwied diskutiert.

Foto: Trafen sich in Willroth auf der Kreisgrenze zu einer gemeinsamen Standortpositionierung einer künftigen engeren Zusammenarbeit der Landkreise Altenkirchen und Neuwied (v.l.n.r.): der 1.Beigeordnete der Verbandsgemeinde Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski, der Willrother Ortsbürgermeister Richard Schmitt, Landtagsabgeordneter Dr. Peter Enders und der Neuwieder Landrat Achim Hallerbach.„Insbesondere im Norden des Landkreises Neuwied und dem Unterkreis von Altenkirchen - entlang der A 3 in den Verbandsgemeinden Asbach, Flammersfeld, Dierdorf, Puderbach und Rengsdorf-Waldbreitbach - gibt es zahlreiche sinnvolle Schnittstellen der Kooperation. In der interkommunalen Zusammenarbeit können die jeweiligen Stärken der Regionen vernetzt und noch besser entwickelt werden,“ betonen Landtagsabgeordneter Dr. Peter Enders und Landrat Achim Hallerbach.

Ein wichtiges Projekt bewerten die Gesprächsteilnehmer die Initiative „Wir Westerwälder - vom Rhein bis an die Sieg“. Die Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald vereinbaren derzeit auf freiwilliger Basis eine engere Zusammenarbeit auf mehreren Themenfeldern. „Neben Tourismus, Kultur, Natur- und Umweltbereich, wollen wir auch die wirtschaftlichen Komponenten in den Fokus unseres Handelns stellen. Insbesondere mit der wichtigen Verkehrsachse der A3 bieten sich gemeinschaftliche Entwicklungspotentiale,“ betont Dr. Peter Enders.

Die kulturellen und sozialen Verbindungen zwischen den beiden Regionen bieten ebenfalls eine gute Plattform. Ob die Lahrer Herrlichkeit mit einem gemeinsamen Pfarreienverbund, der rheinische Karneval, die gemeinsame Nutzung der IGS in Horhausen, gemeinsames Leader-Projekt „Raiffeisen-Region“ und zahlreiche wirtschaftliche Verbindungen sind gewachsene Strukturen, die es zu nutzen gilt.

„Unsere Region liegt zwischen den Ballungsräumen Köln/Bonn sowie Rhein/Main und hat sich zu einem starken Wirtschaftsraum entlang der Autobahn entwickelt. Dies gilt es noch stärker zu entwickeln und in der Gesamtregion zu positionieren,“ betonen Landrat Achim Hallerbach und der 1.Beigeordnete der Verbandsgemeinde Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski. Achim Hallerbach versicherte: "Ich werde auch Gespräche mit den jeweiligen Bürgermeistern suchen und für eine noch intensivere Kooperation werben."

Für alle Kommunalvertreter gilt: Wir kämpfen weiterhin für den Erhalt und die Eigenständigkeit der beiden Landkreise Altenkirchen und Neuwied! „Die Stärken der einzelnen Regionen ausbauen und den Erhalt der Bürgernähe sind uns wichtig!“ so abschließend der Landtagsabgeordnete Dr. Peter Enders.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und dienen der Optimierung Ihres Online-Erlebnisses. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen finden sie hier.
Ok