Fallzahlen, Inzidenzwerte und Arbeit des Gesundheitsamtes

Viele Fragen und Kommentare - wir erklären die wichtigsten Punkte:

FALLZAHLEN

Fortlaufend kommen über den Tag verteilt die Testergebnisse aus den Laboren zurück ins Gesundheitsamt. Dort werden sie geprüft und weiter bearbeitet. Gleichzeitig werden die Ergebnisse in das landesweite Meldesystem eingepflegt. Auch dies passiert über den ganzen Tag verteilt.

Die tägliche Statistik des Landes wird gegen 10 Uhr ermittelt und anschließend veröffentlicht. Hier wird dann ein 7-Tage Inzidenzwert von z.B. letzten Donnerstag 10 Uhr bis zum heutigen Donnerstag 9:59 Uhr berechnet. Diese Werte gehen auch weiter ans RKI. Die Kreisverwaltung meldet seit März immer am Nachmittag eine abschließende Tagesmeldung, also z.B. von letzten Mittwoch bis einschließlich heutigem Donnerstag.

Diese Grafik macht den Unterschied deutlich, da dies sowohl höher als auch niedriger liegen kann.


Für alle zu treffenden Maßnahmen gilt der von der Kreisverwaltung ermittelte Inzidenzwert, da dieser der aktuellere Wert ist. Die Fälle vom Wochenende werden von sehr vielen Gesundheitsämtern erst am Montag ins Meldesystem eingegeben. Dies ist auch nicht anders vom Land gefordert. Die Inzidenz wird hierdurch allerdings nicht verfälscht, da immer 7 Tage bewertet werden.

INZIDENZWERT & AKTIONSPLAN RLP

Der 7-Tage Inzidenzwert errechnet sich aus der Summe der neuen Fälle der letzten 7 Tage, gerechnet auf 100.000 Einwohner.

Ab einem Wert von 35 ist ein Landkreis „orange“ und ab einem Wert von 50 wird der Kreis „rot“ und Risikogebiet. Dies erfolgt direkt beim Überschreiten der Werte. Der Warn- und Aktionsplan Rheinland-Pfalz sieht einschränkende Maßnahmen und Regelungen vor. Diese sollen erst umgesetzt werden, wenn die Warnstufe mehrere Tage in Folge überschritten wurde.

Die Maßnahmen werden innerhalb der regionalen Task-Force (Vertreter des betroffenen Kreises und Landes) besprochen und beschlossen. Ziel ist es, individuelle und auf das lokale Infektionsgeschehen angepasste Maßnahmen einzuleiten. Es sind also zwei unterschiedliche Aspekte, die mit den Warnstufen in Verbindung stehen. Aktuell bleibt zudem die Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen von Bundeskanzlerin und den Landeschefs von Mittwochabend abzuwarten.

ARBEIT IM GESUNDHEITSAMT

Das Team im Gesundheitsamt arbeitet seit Monaten unter Hochdruck. Oberstes Ziel ist es, die Betroffenen schnellstens über das positive Testergebnis zu informieren und den weiteren Ablauf zu besprechen.

Ebenfalls ist die rasche Ermittlung von Kontaktpersonen sehr wichtig, um Infektionsketten zu unterbrechen. Diese Aufgaben werden an 7 Tagen in der Woche durchgeführt - in einem Schichtsystem seit März. Durch die Kolleginnen und Kollegen werden nicht nur alle Positivfälle informiert, auch die negativen Testergebnisse werden telefonisch mitgeteilt. Ein Service, der aus Sicht der Kreisverwaltung mehr Transparenz gibt.

Wir hoffen mit diesen wichtigen Punkten viele Fragen beantwortet und Unklarheiten aufgedeckt zu haben. Wichtig ist, dass es keine Blaupause für das aktuelle Geschehen gibt. Die Situation ändert sich ständig und muss neu bewertet werden. Dabei soll die Waage zwischen „normalem Alltag“ und einschränkenden Maßnahmen bestmöglich gehalten werden.

Alle sind gefragt und müssen mitwirken: Abstand halten Hygienemaßnahmen beachten Alltagsmasken tragen.


Auf unserer Internetseite werden Cookies verwendet, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung der Seite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Die Möglichkeit persönliche Einstellungen zu Cookies vorzunehmen und weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.