HaUSHALT 2021
Bei einem Gesamtvolumen von etwas mehr als 48 Millionen Euro schließt das Kreiswasserwerk das Wirtschaftsjahr 2020 mit einem Verlust von 209.000 Euro ab. Im Vorjahr hatten in der Gewinn- und Verlustrechnung des Eigenbetriebs des Landkreises noch 582.000 Euro Minus unter dem Strich gestanden.  Wie Landrat Achim Hallerbach im Kreistag erläuterte, ist diese Verbesserung in erster Linie durch höhere Umsatzerlöse zustande gekommen: Der Trinkwasserverbrauch war im vergangenen Jahr deutlich erhöht, mutmaßlich aufgrund der Coronapandemie, die zum Beispiel dazu führte, dass in vielen Gärten Pools gefüllt wurden.

Auf unserer Internetseite werden Cookies verwendet, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung der Seite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Die Möglichkeit persönliche Einstellungen zu Cookies vorzunehmen und weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.