Foto: (von links) Konstantin Paganetti, Bernd Kämpf, Christine Staebel, Elvira Volk, Martin Hoffmann, Maud Schreiber-May und Wolfgang Gabler im Festsaal des Roentgen-Museums Neuwied
Konzert als Abschluss der bedeutenden Carmen Sylva-Ausstellung

Mit dem Konzert „Carmen Sylva – Ihr Wirken in der Musik“ konnte in vollbesetztem Festsaal die bedeutende Ausstellung „Carmen Sylva – Eine Königin aus Neuwied“ im Roentgen-Museum Neuwied beendet werden.

Carmen Sylva (1843-1916), die rumänische Königin Elisabeth und Prinzessin zu Wied, trug wesentlich zur Entwicklung der rumänischen Musikkultur bei. Selbst eine begeisterte Pianistin, förderte sie junge talentierte Musiker, unter ihnen den Violinisten und für Rumänien bedeutendsten Komponisten George Enescu (1881-1955) sowie den in Amerika geborenen Violinisten und Komponisten Florizel von Reuter (1890-1985). Enge Kontakte pflegte sie zu dem deutschen Komponisten August Bungert (1845-1915). Von ihm und auch von Komponisten wie dem Rumänen Eduard Caudella (1841-1924) und dem Italiener Alessandro Bustini (1876-1970) wurden zahlreiche Texte von Carmen Sylva vertont.

Diese Lieder und Musikwerke zählten zum Programm dieses bemerkenswerten Konzertes und wurden beeindruckend wiedergegeben. Maud Schreiber-May, die das Konzert initiiert hatte, moderierte durch das Programm und spielte selbst am Flügel. Weitere Interpreten des Konzertabends waren Christine Staebel (Sopran), Konstantin Paganetti (Bariton), Wolfgang Gabler (Cello), Martin Hoffmann (Violine), Elvira Volk (Klavier) und Bernd Kämpf (Klavier).

Dieses Konzert, zahlreiche Vorträge und Führungen, eine Lesung und eine Buchpräsentation begleiteten die sehr gut besuchte Carmen Sylva-Ausstellung im Roentgen-Museum. Besucher aus Neuwied und Umgebung sowie aus dem Bonn-Kölner bzw. Mainz-Frankfurter Raum hatten sich auf den Weg nach Neuwied gemacht, um die Ausstellung zu besuchen. Auch bedeutende Gäste konnten zu dieser Präsentation von der Museumsleitung begrüßt werden. Hierunter befand sich der neue rheinland-pfälzische Kulturminister Prof. Konrad Wolf, Radu Prinz von Rumänien, Prinz und Prinzessin Georg Friedrich von Preußen sowie die Mitglieder des fürstlich wiedischen Hauses, allen voran Isabelle Fürstin zu Wied, die die Ausstellung unterstützt und am Begleitprogramm mitgewirkt hatte.

Die Museumsleitung blickt auf eine einzigartige Präsentation zurück, die an das Leben und Wirken der rumänischen Königin Elisabeth, als Schriftstellerin und Dichterin bekannte Carmen Sylva, erinnerte. Die Ausstellung wird zurzeit wieder abgebaut und die Ausstellungsstücke gehen wieder ihren Weg zu den jeweiligen Eigentümern. Am 26. November 2016 wird die nächste Ausstellung im Roentgen-Museum eröffnet, die Jahreskunstausstellung mit Werken mittelrheinischer Künstler.